Pouvez-vous Inserter du Prey du Placier

Von: Sexbeziehung / Zeit: 13/01/2022

Bei der Erörterung unseres Verkörperungsverfahrens werden wir den sozialen Kontext nicht diskutieren, in dem der Prostitution-Klausel der 18. Änderung ins Leben gerufen wurde. Es ist eine ausreichende Basis, um zu sagen, dass der US-amerikanische Präsident, als der US-Präsident der Idee für einen Entwurf der Verfassung konzipiert hat, die Absicht darin bestand, Prostitution als Grund für den Entwurf aufzunehmen. Es ist interessant zu beachten, dass damals sowohl das Haus als auch der Senat mit Unterstützung der Exekutive die Rechnung für ein Deckenverbot für alle Prostitutionsformen bestanden. Die Bestimmung eines Prostitutsverbots wurde von den Konstitutionen von den Kongressführern des ausdrücklichen Grunds in die Verfassung eingefügt, dass sie es als wichtig erachten, dass die Menschen in den Vereinigten Staaten keine Option haben sollten, außer dass er den Entwurf der Verfassung unterstützt, wenn er die Bestimmung enthieltfür ein Verbot der Prostitution. Sie glaubten, dass sie notwendig sind, um die moralischen und sozialen Werte aufrechtzuerhalten, die für das Wohlergehen des amerikanischen Volkes wesentlich ist.

Der zweite Abschnitt des Gesetzes für ein Verbot der Prostitution in der Verfassung ist derjenige, der mit der Rekrutierung von Frauen für die Prostitution zusammenhängt. Es war in dieser Klausel, dass die Prostitution-Klausel stammt. Der Kongress schlug nicht vor, das Verbot der Rekrutierung von Frauen für die Prostitution im Sinne der Klausel relativ zur Erhöhung der Kinder aufzunehmen.

Nach Angaben des Arguments, das von den Befürwortern der Klausel relativ zum Verbot der Rekrutierung von Frauen für die Prostitution erweitert wurde, war es erforderlich, dass die Frauen nicht von den militärischen Kräften in die Prostitution rekrutiert wurden. Dies wäre tantamount, um sie zu degradieren und allen Arten von inakzeptabler Behandlung zu unterziehen. Diejenigen, die sich der Verwendung von Gewalt bei der Durchführung der Erkenntnissen widersetzen, glauben, dass die für die Armee rekrutierten Frauen Mädchen oder Frauen bereits verheiratet sind.

Nach diesem Glauben gibt es keine Bestimmung in der Verfassung, die eine militärische Reihenfolge erlaubt, jede Frau auf den Verdacht auf den Verdacht zu verhaften oder festzuhalten, um eine Prostituierte zu sein. Dies widerspricht dem gemeinsamen Verständnis, das in vielen Ländern der Welt vorherrschend ist, die Prostitution gegen das Gesetz ist, weil es ein Handel ist, an dem Frauen gezwungen sind, als Prostituierte gegen ihren Willen zu arbeiten. Wenn eine solche Regel existierte, könnte es auch in Situationen gelten, in denen Frauen eingestuft werden, um dem Militär zu dienen.

Laut dieser Ansicht ist die Klausel relativ zur Konstruktion von Frauen in der Verfassung nicht dazu gedacht, alle Prostitution zu verbieten. Es ist vielmehr darin, zu verhindern, dass alle Frauen jedem Widerspruch ihres Rechts unterliegen, ein anständiges Leben zu leben. Tatsächlich wird die Einschränkung des Abstimmungsrechts und der Redefreiheit bestimmter Frauen auch als Verstoß gegen ihr Recht auf Sprachfreiheit und Ausdruck angesehen, die von der Verfassung garantiert wird. Ein ähnliches Argument wird in der Unterstützung des Alkoholverbots vorgerückt. Es besteht auch eine Anlage, dass die Klausel, die die Wehrpflicht der Frauen in der Armee verbietet, gegen die Garantie der Gleichberechtigung für alle Bürger unter der Verfassung geltend ist.

Andererseits hat die Regierung die Verfassungsfähigkeit der Klausel relativ zur Erkenntnis der Frauen verteidigt, indem das Land darauf hinweist, dass das Land keine Sklaverei übt. Sklaverei wurde vor langer Zeit abgeschafft, es wird argumentiert. Es kann Situationen geben, in denen Frauen gezwungen werden können, in den Krieg zu gehen, aber das ist nicht die Frage vor dem Gerichtshof. Wenn beispielsweise die Frau die medizinische Versorgung im Militär erfordert, ist ihre Anfrage nach medizinischer Aufmerksamkeit eingehalten, auch wenn sie bedeutet, dass sie einen Disziplinarprozess durchlaufen muss.

Die Regierung behauptet, dass die Verfassung die Streitkräfte nicht mit Strom verleiht, um Frauen zu beschaffen. Stattdessen hat der Supreme Military-Befehl die Macht, zu entscheiden, wen es einig ist. Es kann nur Frauen konscript, wenn es glaubt, dass eine solche Notwendigkeit anwesend ist und dass andere Maßnahmen unzureichend sind, um zu verhindern, dass die Inzidenz weiblicher Soldaten eingestuft werden. Eine militärische Anziehungskraft an den höchsten militärischen Befehl gilt nicht als ausreichend, um eine Frau zu überzeugen, die sich im Militär anzunehmen.

Die fünfte Klausel relativ zur Wildbeschreibung von Frauen in der Armee ist die Zahlung, für die sie berechtigt sind. Nach Angaben des militärischen Gesetzes werden alle Frauen gleichermaßen mit der Gleichbehandlung angeboten, wenn es um Zahlungen für ihre Dienstleistungen sowie auf Vorteile und andere Vorteile aufweist, die auf weibliche Soldaten erweitert werden. Es gibt keinen Unterschied, wenn es um die Anzahl der Bezahlung für Männer geht. Beide werden entsprechend ihren Dienstjahre in der Armee gezahlt. Obwohl die Streitkräfte mehr zahlen, wenn ihre weiblichen Soldaten für eine professionelle Ausbildung gehen, berechtigt dieser Service sie nicht an alle finanziellen Hilfe. Diese Bestimmung wird jedoch nur auf die fristgerechten Frauen angewendet.