Bewertung des Kommentars Faire l'Amour von John Cowper Powys

Von: garant / Zeit: 06/12/2021

Die Erwähnung von Lamor, das französische Wort für lange Temper, bringt das berühmte Buch und den Film von Arthur Miller in den Sinn. In der französischen ländlichen Gemeinschaft Long Island ist Lamor ein sozialer Schmetterling, der nach der guten alten modischen Gesellschaft seiner Vorfahren sehnt. Er muss jedoch einen Job von zu Hause aus arbeiten - zum Beispiel in einem nahe gelegenen Auto-Reparatur-Shop waschen. Als er schließlich einen Transfer an einen neuen Job an einer Buchhandlung annimmt, entdeckt er jedoch, dass die altmodische Gesellschaft gegangen ist.

Die altmodische Gesellschaft hat natürlich einen solchen Zerfallszustand gefallen, dass es eines der absurden Mitglieder, Lamor, akzeptiert. Er wird zu einem der guten Männer der Gesellschaft, mit all den traditionellen guten Qualitäten. Eine der klassischen Linien des Romans sagt: Wenn Sie gefragt werden, was Ihr großer Defekt ist, sagen Sie ihnen ... Sie sind ein alter Mann. Die Gesellschaft hat in einem Schlaganfall, in einem Schlaganfall, zu einem nicht mehr als einem männlichen Stapel des Scheiterns.

Was lässt die Lamellen-Transformation so toll machen, dass er es auf den guten Jungs, die Bösen, hat. Die Gesellschaft sieht den Wert eines guten Lebens nicht für alle. Lamellen Unfähigkeit, anzunehmen, dass das Leben zum Leben ist, gibt ihm ein moralisches Dilemma, das ihn in der Nähe der Stadt läuft, um jemanden zu bekommen, um ihn zu bemerken. Und alle anderen um ihn herum, die guten Jungs und die Bösen denkt, dass er raus ist, um sie zu bekommen. Das Buch ist lustig, da Lamor in verschiedenen kräftigen Wettbewerben greift, um zu sehen, wer das letzte Wort bekommt.

Der Roman beginnt, indem er die Erziehung von Lamellen beschreibt. Dann springen wir in seine frühen Jahre, als er endlich die Tatsache akzeptiert, dass sein Leben mit seiner Mutter und dem jüngeren Bruder, Ignatz, verbracht werden soll. Dann springen wir sieben Jahre vorwärts, als er schließlich erkennt, dass seine Familie ihn braucht. Er geht auf das College, wo er Spanisch und Englisch studiert. Er verfolgt sogar seinen Abschluss, nur um in New York City zurückzukehren und mit seiner Mutter zu leben.

Dann verliebt er sich in Victoria, einen Kommilitonen. Ihre Beziehung lebt, aber ihre blühende Zusammenblinde ist eines der lustigsten Dinge, die Sie jemals in englischer Literatur gelesen haben. Aber das Lamor muss auch mit einem engen Freund kämpfen, Max, der auch Victoria liebt. Nach einer Reihe von Ereignissen fällt Lamor auch in Victoria aus Liebe. An diesem Punkt in dem Buch, in dem sich das Lamor wirklich versucht, um sein Leben zu gehen, obwohl er von einem kurzen Absturz in einem mentalen Krankenhaus behindert wird.

Wenn er entlastet ist, entscheidet sich Lamelle dann, um das politische Büro auszuführen. Leider kann er sich nicht als Schreibkandidat registrieren, weil er in Manhattan lebt. Er schafft jedoch, eine Wahl in der Stadt Eastvale, Kalifornien, gegen drei weitere örtliche Kandidaten zu gewinnen, die auch für denselben Sitz gewinnen. Und dann wird er selbst für die Governorship von Vermont, von 4 bis 1, nominiert.

Der Roman endet mit dem Legor, der die Governorschaft nimmt, nur um festzustellen, dass seine Zulassungsbewertungen plötzlich gefallen sind und dass er sehr wenige Unterstützer hat. Es dauert nicht lange, bis sein Rücktritt angekündigt wird. Während er den Staat verlässt, erkennt das Lamor, dass er wenig Chancen hat, ein wichtiges Rechtsvorschriften, die Messeschuldenrechnung, vorzunehmen. Tatsächlich wird die gesamte Sitzung aufgehoben, und Lamor macht es nie zum Haus oder dem Senat, sie sogar zu sehen.

Es ist interessant zu beachten, dass diese Version der Geschichte von der in der populären englischen Literatur erzählt wurde. Kommentar Faire L'Amour ist in einfache, klare und oft absurd humorvolle Prosa geschrieben. Es ist auch ein großartiges Lesen, auch für jemanden, der sich als konservativ betrachtet. In der Tat, als ein politischer Wissenschaftsprofessor, glaube ich, dass Lamours den Kommentar auf Nägel nagelt, wenn es um die Darstellung der intellektuellen Elite und Politik in der amerikanischen Gesellschaft im Allgemeinen geht.